+43 4713 2264
  • Unsere Familie

  • Dort, wo die Geschichte beginnt

    Ihre Gastgeber-Familie Brandner & Burian - © www.ferienhof-hoffmann.at

    Angekommen und rückblicken: Familientradition und Geschichte sind uns sehr wichtig. Die Hausnummer „2“ verrät es bereits: Der Hof Hoffmann war einer der ersten in Neusach im Weißenseetal. Seit über 350 Jahren ist der Ferienhof mittlerweile im Familienbesitz. Seit Beginn des Tourismus am Weißensee in den 1920er Jahren sind wir als Vermieter mit dabei – Gäste waren in unserem Haus schon immer herzlich willkommen. Wer mehr über unsere Geschichte wissen will, kann gerne in unserer Hauschronik schmökern. 

    Unseren Blick haben wir im Alltag natürlich nach vorne gerichtet: Diverse Umbauarbeiten und stetige Weiterentwicklung sorgen dafür, dass unsere Unterkünfte modern und gemütlich sind. Unser Engagement gilt dem Wohlergehen unserer Gäste im Hier und Jetzt. Heute sind Familie Brandner und Burian um Ihr Wohlergehen bemüht. Vier Generationen leben im Ferienhof Hoffmann und bemühen sich Hand in Hand um die Zufriedenheit der Urlauber.

    Auf dem Bild zu sehen sind v.l.n.r.
    hintere Reihe: Bianca, Nicole, Lina, Markus
    vordere Reihe: Christian, Gerlinde, Hans

  • Hauschronik

    Unser Haus im Wandel der Zeit - Hauschronik - © www.ferienhof-hoffmann.at

    Seit dem Jahr 1889 gibt es Aufzeichnungen im Form eines Familienstammbaumes, welcher aufzeigt, dass der Hof immerzu von der nächsten Generation aus dem Hause Hoffmann übernommen wurde. Der Name „Hoffmann“ blieb für den Hof erhalten, jedoch die Familiennamen änderten sich über Generationen. Den Familienstammbaum können Sie im ersten Stock in unserer Galerie betrachten und nachlesen, wer schon alles in unserem Hause gewohnt und gelebt hat.

    Zu Beginn wurde am Weißensee Landwirtschaft im großen Stil betrieben. Beim Hoffmann hatte man einen großen Stall und hielt Kühe, Pferde, Schweine und Hennen. Natürlich dienten die Tiere in erster Linie als Nutztiere. So verarbeitete man die Milch der Kühe zu Milchprodukten wie Butter und Käse, die Pferde der Gattung Norika wurden bei der Feldarbeit eingesetzt, die Schweine waren Fleischlieferant und die Hennen legten die guten Eier die heutzutage gern genannten „Bio-Eier“. Die Felder wurden in den Sommermonaten mit Sense und Rechen bestellt, sodass genügend Futter in Form von Heu eingelagert werden konnte. Zu dieser Zeit gab es einen regelmäßigen Tagesablauf, welcher von der Jahreszeit bestimmt wurde. Am Hofe wohnten nicht nur die Eltern, Kinder, Großeltern und Enkelkinder, sondern auch Magd und Knecht.

  • Im Wandel der Zeit

    Unser Haus im Wandel der Zeit - Hauschronik - © www.ferienhof-hoffmann.at

    Im Jahre 1922 wurde der Hof von Müller Johann und Maria (geb. Domenig) übernommen. In dieser Zeit hielt auch der erste Fremdenverkehr im Weißenseetal Einzug. Die ersten Gästezimmer wurden hergerichtet und die „Sommerfrischler“ waren herzlich willkommen. Zu Beginn zählten zu den Gästen hauptsächlich Besucher aus den Städten wie Wien oder München und erholten sich in den Sommermonaten am See in den Bergen.

    In den 50-ern ging es mit dem Tourismus in der Region aufwärts und immer mehr Höfe wurden auch zu Pensionen erweitert. „Urlaub am Bauernhof“ war zu dieser Zeit selbstverständlich. Im Jahr 1950 wurde der Hof von Erich Johann Müller und Anna Ottilie (geb. Domenig) übernommen und 10 Jahre später wurde der erste große Umbau zur Fremdenpension vollzogen.

    Die nächste Generation stand vor der Übernahme des „Ferienhof Hoffmann“ mit Johann und Gerlinde Brandner (geb. Müller) im Jahre 1994. Zu dieser Zeit stand der nächste große Umbauschritt vor der Tür. Seit diesem Jahr wissen es die beiden die Gäste zu verwöhnen und genussvolle Urlaubstage zu bereiten. Mit viel Liebe fürs Detail und persönlichen Engagement kommen sie jedem Gast entgegen.